Kategorie der abstrakten: Deutsch


Aggression und Gewalt in den Medien


Aggression


Entstehung von Aggression:


  1. Angeborener Trieb (Freud):

Die aggressive Energie kann nicht verhindert sondern nur in harmlose oder sozial wertvolle Bestätigung umgeleitet werden (zB. Sport)

  1. Folge von Umwelteinflüssen (Fromm):

Aggression ist nicht Zerstörungs- sondern Bemächtigungstrieb, eine Auseinandersetzung mit der Umwelt.

  1. Aggressives Verhalten wird im Laufe der Entwicklung, der Erziehung, gelernt. (Lernpsychologie)


Auslöser:


Imitationslernen – Kinder lernen Aggression von den Eltern

Bummerang.Affekt – aggressives Verhalten der Eltern, um dem Kind Aggression auszutreiben

Konsequenzen: wenn die Konsequenzen positiv sind, dann wird das Kind die Aggressionen wieder einsetzen, um seine Ziele zu erreichen. ZB. Erfolgreiches Durchsetzen der eigenen Wünsche, Aufmerksamkeit und Beobachtung, Abwendung von Nachteilen, Belohnung (Ausgleichprinzip – Leid des Anderen).



Aggressionshemmung:


Bestrafungen führen im allgemeinem nicht zur Beseitigung von Aggression, sondern nur zu deren Hemmung.


Milgram:


Versuchspersonen werden vom Versuchsleiter aufgefordert, einem angeblichen Schüler für Fehler, die er macht, elektrische Schläge zu verpassen. Es zeigte sich, daß die Hemmung mit Zunahme der räumlichen Nähe größer wurde. Jedoch wurden die Hemmungen durch Befehlsgehorsam außer Kraft gesetzt.


Medienkinder


Eine Studie hat ergeben, daß Kinder, die schon früh viele Gewaltszenen im Fernsehen gesehen haben, später deutlich aggressiver als Gleichaltrige waren.



Яндекс.Метрика