Kategorie der abstrakten: Deutsch


Ilse Aichinger


Die grössere Hoffnung


Ilse Aichinger wurde am 1. November 1921 mit ihrer Zwillingsschwester Helga in Wien geboren, als

Tochter einer Ärztin und eines von Steinmetzen und Seidenwebern abstammenden Lehrers. Volksschule

und Gymnasium in Wien.

Nach dem Einmarsch Hitlers in Österreich im März 1938 verlor die jüdische Mutter sofort Praxis,

Wohnung und ihre Stellung als städtische Ärztin. Die Schwester konnte im August 1939 nach England

emigrieren, der Kriegsausbruch verhinderte die geplante Ausreise der restlichen Familie: Die Großmutter

und die jüngeren Geschwister der Mutter wurden 1942 deportiert und ermordet. Ilse Aichinger war

während des Krieges in Wien dienstverpflichtet; nach Kriegsende Beginn eines Medizinstudiums, das sie

1947 abbricht, um den Roman "Die größere Hoffnung" zu schreiben. Arbeit im Lektorat des S. Fischer

Verlages in Wien und Frankfurt/M. anschließend an der von Inge Scholl geleiteten Ulmer

Volkshochschule, wo sie an Vorbereitung und Gründung der "Hochschule für Gestaltung" mitarbeitet.

1952 Preis der Gruppe 47 für die "Spiegelgeschichte". 1953 Heirat mit Günter Eich, zwei Kinder,

Clemens (1954) und Mirjam (1957). Nach einigen Jahren in Oberbayern (Lenggries und Chiemsee)

Umzug nach Großgmain bei Salzburg 1963. 1972 starb Günter Eich; 1984 bis 1988 lebte Ilse Aichinger

in Frankfurt/M., seit 1988 in Wien.

Wichtige Auszeichnungen: Preis der Gruppe 47 (1952), Georg-Trakl-Preis (1979), Petrarca-Preis (1982),

Franz-Kafka-Preis (1983), Preis der Weilheimer Schülerjury (1988), Solothurner Literaturpreis (1991),

Großer Literaturpreis der Bayrischen Akademie (1991).


Weitere Werke: Der Gefesselte

Eliza Eliza

Schlechte Wörter

Kleist, Moos, Fasane

Auckland

Zu keiner Stunde

Verschenkter Rat



Inhalt:

Ellen, ein kleines Mädchen, träumt davon ihrer Mutter, die bereits nach Amerika emigriert ist, zu folgen.

Sie schläft, mit einer Landkarte, vor den Amtsräumen des Konsuls. Dieser findet Ellen schlafend vor und

trägt sie in sein Büro. Ellen bittet ihn um ein Visum. Doch Ellen hat keinen "Grund" um emigrieren zu

dürfen. Sie hat zwei richtige und zwei "falsche", jüdische Großeltern. Der Konsulsagt ihr sie möge doch

das Visum selber unterschreiben, den jeder Mensch ist im Grunde sein eigener Konsul und alle Menschen

sind frei.

Die Großmutter , bei der sie jetzt lebt, hat Ellen verboten mit ihren jüdischen Freunden zu spielen. Sie

widersetzt sich der Großmutter und spielt aber doch lieber mit Georg, Bibi, Kurt......

Julia, ebenfalls eine jüdische Freundin, die nie mitspielt und nur mehr zu Hause bleiben muß, darf

endlich emigrieren. Ellen beneidet sie darum. Sie vermißt ihre Mutter. Der Vater ist im Krieg.

Ellen möchte auch einen goldenen Stern tragen. Sie nimmt den Stern von ihrer Großmutter und geht

damit "beschmückt" in eine Konditorei um eine Geburtstagstorte für Georg zu kaufen. Man wirft sie aus

der Konditorei hinaus. Nun wird ihr bewußt, was der Stern bedeutet und was es heißt ihn tragen zu

müssen.

Ellens Großmutter begeht Selbstmord, da sie glaubt das sie von der Geheimpolizei abgeholt werde.

Die Kinder spielen gemeinsam das Krippenspiel. Es läutet. Nach längerem Zögern öffnen die Kinder. Sie

bitten den Nachbarn herein und lassen ihn mitspielen. Der Nachbar soll aber nur verhindern das die

Kinder fliehen. Alle werden von der Geheimpolizei abgeholt. Ellen kommt wieder frei, da sie keine Jüdin

ist.

Ellen wird auf einer Munitionslokomotive verhaftet. Beim Verhör, trifft sie die blutig geschlagene Bibi, die

ebenfalls gerade verhört wird. Als Ellen bei einem Bombenangriff in einen Lagerkeller flieht, wird sie

gemeinsam mit Plünderern verschüttet, aber wieder befreit.

Nun möchte sie einfach nach Hause. Doch die Stadt ist schwer umkämpft. Sie trifft auf fremde Soldaten,

die ihr etwas zu Essen geben. Einer von ihnen, Jan, nimmt Ellen mit seinem Wagen mit, da er eine

Nachricht in die Stadt bringen muß, Jan wird angeschossen. Ellen versorgt Jan in einem leerstehenden

Haus. Jan bittet sie die Nachricht zu überbringen. Sie lief einfach mitten unter die Gefechte, sah nur die

vertrauten Orte, wo sie mit ihren Freunden gespielt hatte.

Plötzlich sieht Ellen Georgs Gesicht über sich. Sie erzählt ihm das die Brücke nicht mehr steht, wo sie



Яндекс.Метрика