Kategorie der abstrakten: Chemie



JHaaren.Lohe@t-online.de (Joachim Haaren)

Wasserqualität


Wasser ist eines unser wichtigsten Lebensmittel! Es steuert den

Stoffwechsel, transportiert Nährstoffe und Mineralien, führt Schlacken ab,

regelt den Kreislauf und kontrolliert die Körpertemperatur.Der Mensch

braucht täglich 2- 2,5 Liter und kann maximal einen Tag ohne Wasser

auskommen.

Deshalb verlangt das Wohl der Allgemeinheit, daß das Grundwasser vor

Verunreinigungen geschützt wird. Die zunehmende Flächennutzung durch

Siedlung, Gewerbe, Landwirtschaft, Rohstoffgewinnung und Deponien führten

in der Vergangenheit zu einer steigenden Belastung des Grundwassers. Da der

Trinkwasserbedarf im Elbe-Weser-Dreieck inbesondere aus

Grundwasservorkommen gedeckt wird, müssen Schutzmaßnahmen im Einzugsgebiet

von Wasserwerken den pathogenen (krankmachenen) Einflüßen entgegen wirken.

Dies soll durch die Errichtung von Wasserschutzgebieten erreicht werden.


Das Staatliche Amt für Wasser und Abfall (StAWA) ist für die

Beaufsichtigung und Kontrolle der Wasserschutzgebiete verantworlich und ist

somit Vermittler zwischen dem Staat und den Landwirten.

Im Amtsbereich der StAWA Stade liegen für die öffentliche Wasserversorgung

Wasserrechte für eine Fördermenge von rund 65 Millionen m³ vor. Hierfür ist

eine Gesamtfläche von 338,2 km² als Wasserschutzzone ausgewiesen, welche

sich in 24 verschiedene Wasserschutzgebiete im Elbe-Weser-Dreieck

aufteilen. Im Landkreis Cuxhaven gibt es insgesamt 13.


Die Wasserschutzgebiete sind in 3 Zonen aufgeteilt.

Die erste Zone, der Erfassungsbereich, soll den Schutz der

Trinkwasseranlage in der unmittelbaren Umgebung vor jeglichen

Beeinträchtigungen gewährleisten und ist dazu eingezäunt.

Die Zone II liegt in der unmittelbaren Umgebung der Zone I. Sie soll vor

Verunreinigungen durch pathogene Mikrorganismen und sonstigen

Beeinträchtigungen schützen.

Die Schutzzone III ist der unterirdische Zuflußbereich von 50 Tagen hier

gilt der Schutz von schwer abbaubaren chemischen und radioaktiven

Verunreinigungen.


In allen drei Zonen ist die StAWA Stade beauftragt das Wasser mittels

Proben zu untersuchen. Das Wasser wird aus Prüfbrunnen gezogen, es handelt

sich also um Proben aus dem oberflächennahen Grundwasser.


Vor Ort wird die Probe auf: -Färbung

-Trübung

-Wassertemperatur

-pH-Wert

-Sauerstoffgehalt

-elektrische Leitfähigkeit

-und Geruch überprüft.


Im Labor werden die Parameter: -Karbonat und Gesamthärte

-Calcium

-Magnesium

-Kalium

-Eisen

-Mangan

-Aluminium

-Amonium

-Nitrit

-Nitrat

-Chlorid

-Sulfat

-Phosphat



Яндекс.Метрика