Kategorie der abstrakten: Philosophie


Die Vorstellungen über die beste zukünftige Entwicklung der Menschheit gehen teilweise weit auseinander. Sie reichen von der Befürwortung eines Primitivismus, aus Furcht vor irreversiblen Folgeschäden, bis hin zur Überzeugung, solche Folgeschäden könnten immer noch durch weitere technische Entwicklungen „wieder gutgemacht werden“. Auch in Betracht gezogen wurde natürlich die Möglichkeit der „Autoevolution“, zur Erzeugung künstlicher Welten und genetisch verbesserter Menschen.


Zusammenfassend könnte man sagen, dass der Mythos des Natürlichen darauf Begründet ist, dass die Natur – sofern man sie „in Ruhe ließe“ – alles wieder ins Gleichgewicht brächte. Die Benutzung und Zerstörung der Natur wird als Fehler und Verstoß gegen Verstand und Zweckdienlichkeit, außerdem als selbstzerstörerischer Akt gesehen, was sicher nicht von der Hand zu weisen ist.


Im Gegensatz dazu steht das mechanistische Naturbild, welches die Entwicklung und gewissermaßen oberflächliche Betrachtung und somit auch Erforschung der Welt vorzieht. Dieser Weg bringt die Menschheit zwar im technologischen Sinne weiter, jedoch sollte dabei auch nicht auf die Abhängigkeit des Menschen von der Natur vergessen werden. Wird dies nicht beachtet, so entwickelt sich die Evolution des Menschen vermutlich weiterhin immer mehr zum Wettlauf mit der Zeit.



Christian Donhofer































Яндекс.Метрика