Kategorie der abstrakten: Deutsch


D - Hausübung, 20. 3. 1996 GEHRI Thomas

7CRg 7 1995/96

Gerhard Zwerenz, Nicht alles gefallen lassen (Interpretation einer Kurzgeschichte)

Die Kurzgeschichte „Nicht alles gefallen lassen“ von Gerhard Zwerenz spielt in der zweiten Hälfte unseres Jahrhunderts in einer kleinen Stadt. Weder Ort noch Zeit sind näher definiert. Gerhard Zwerenz mußte 1957 wegen seiner Zugehörigkeit zur antistalinistischen Opposition aus der DDR in die BRD flüchten, blieb jedoch seiner marxistisch-pazifistischen Grundeinstellung treu. Diese Satire über die Eskalation von Gewalt veröffentlichte er 1962.

Die Geschichte handelt von einem anfangs recht harmlosen Streit zweier Familien, der sich nach gegenseitigen Schlägen und Gegenschlägen aber schließlich bis zum absurden Einsatz von Atomwaffen hochschaukelt, was natürlich beide Streitparteien samt ihrer Umwelt ausrottet.

Die Hauptfiguren sind die Angehörigen der beiden Familien, die in einem typischen Kleinstadt-Milieu leben, wo jeder alles über jeden weiß. Ihre Kleinbürger-Moral gebietet ihnen, sich gegen alle Provokationen angemessen zu wehren, worauf sich auch der Titel bezieht. Der Text beginnt mit einer kurzen Situationsbeschreibung und gibt mit der Ausrottung beider Familien ein sehr klares Ende vor, ist also eigentlich eher untypisch für eine Kurzgeschichte. Die Sprache ist einfach, ohne direkte Reden, und es wird aus der Sicht eines Familienmitglieds erzählt. Dabei wird die Spannung kontinuierlich aufgebaut, bis sie sich in einem großen Showdown „explosiv“ entlädt.

Diese Kurzgeschichte zeigt mit Überzeichnung und feinem Zynismus, wozu infinitesimale Vergeltung führen kann. Doch ist die fiktive Situation durchaus auf unseren Makrokosmos umlegbar, und die beiden Familien dürften den Gegnern des Kalten Krieges entsprechen; ein Hintergrund, der Zwerenz sichtlich gezeichnet hat. Dabei ist die Geschichte zugleich intelligent witzig und verleitet zum Nachdenken. Mit dem Ende des Kalten Krieges hat sie zwar etwas an Aktualität verloren, und auch die angedeutete Atomproblematik ist keine unmittelbare Bedrohung mehr, aber Toleranz ist auch in unserer „zivilisierten“ Welt noch immer ein Thema. Mit etwas Nachsicht würden sich wohl viele Alltagsprobleme von selbst erledigen, und wenn „sich nicht alles gefallen lassen“ zur gegenseitigen Vernichtung führt, sollten wir ernsthaft nach Alternativen suchen.

Der Autor wollte seine Leser mit dieser Gesellschaftssatire vermutlich zu einer pazifistischeren Lebensweise bekehren, und er hat mit diesem ständig aktuellen Thema auch genau den Punkt getroffen. Abschließend bleibt mir deshalb nur noch zu sagen, daß mir diese intelligente Satire sehr gut gefallen hat.




Яндекс.Метрика