Kategorie "Philosophie"


Kategorie der abstrakten: Essays über Philosophie
AUGUSTINUS - Kirchenvater und Philosoph thumb image Florian G. Hartl Latein-Spezialgebiet "Augustinus" 1999 Latein - Spezialgebiet AUGUSTINUS - Kirchenvater und Philosoph Übersicht: 1) Biographie: a) Augustinus´ Jugendzeit bis zu seiner Bekehrung b) das bischöfliche Wirken des Heiligen 2) Politische sowie gesellschaftliche Situation im römischen Reich zur Zeit Augustinus´: Die Krise des Christentums nach der „Befreiung“ durch die Erhebung zur Staatsreligion 3) Irrlehren: a) Manichäismus b) Neuplatonismus 4) Gründung einer Priesterkongregation: Augustiner Chorherren (Klosterneuburg) 5) Wirkung des Heiligen auf die Nachwelt: a) die theologische Wirkung seiner Schriften b) die philosophische Wirkung Augustinus´ c) die künstlerische Wirkung des Heiligen 6) Werkübersicht: Aufschlüsselung der inhaltlichen Schwerpunkte sowie konkrete Titel 7) Sprache des Augustinus´: kurze Untersuchung der Sprache welcher sich Augustinus bedi

Kategorie der abstrakten: Essays über Philosophie
AUGUSTINUS - Kirchenvater und Philosoph thumb image Florian G. Hartl Latein-Spezialgebiet "Augustinus" 1999 Latein - Spezialgebiet AUGUSTINUS - Kirchenvater und Philosoph Übersicht: 1) Biographie: a) Augustinus´ Jugendzeit bis zu seiner Bekehrung b) das bischöfliche Wirken des Heiligen 2) Politische sowie gesellschaftliche Situation im römischen Reich zur Zeit Augustinus´: Die Krise des Christentums nach der „Befreiung“ durch die Erhebung zur Staatsreligion 3) Irrlehren: a) Manichäismus b) Neuplatonismus 4) Gründung einer Priesterkongregation: Augustiner Chorherren (Klosterneuburg) 5) Wirkung des Heiligen auf die Nachwelt: a) die theologische Wirkung seiner Schriften b) die philosophische Wirkung Augustinus´ c) die künstlerische Wirkung des Heiligen 6) Werkübersicht: Aufschlüsselung der inhaltlichen Schwerpunkte sowie konkrete Titel 7) Sprache des Augustinus´: kurze Untersuchung der Sprache welcher sich Augustinus bedi

Kategorie der abstrakten: Essays über Philosophie
Aufklärung (1700 - 1770) thumb image DIE AUFKLÄRUNG (1700 - 1770) Einleitung Das Zeitalter der Aufklärung im 18 Jahrhundert, wird heute als der Beginn der modernen Zeit betrachtet. Als die fortschrittlich gesinnten Gelehrten und Schriftsteller des frühen 18. Jahrhunderts für die neue Geistesbewegung einen Namen suchten,der auch von Nichtgebildeten verstanden werden konnte, bot sich ihnen das Verb aufklären als Vergleichswort an. Wie das Licht der Sonne die Dunkelheit vertreibt und alles deutlich erkennbar macht, aufklärt, so sollte das helle Licht der Vernunft dir Finsternis des Aberglaubens, der blinden Untertänigkeit, der Unduldsamkeit und dumpfen Triebhaftigkeit besiegen. Um die Mitte des Jahrhunderts war das damals neu gebildete Nomen “Aufklärung” bereits zu einen Schlagwort geworden. Entscheidend für die Aufklärung war die Bildung einer neuen sozialen Schicht, nämlich die des Bürgertums, daß durch Ha

Kategorie der abstrakten: Essays über Philosophie
Atlantis thumb image Atlantis- der verlorene Kontinent Um 350 v.Ch. schrieb der grieschiche Philosoph Plato eine Geschichte die Lehrmeister über Jahrhunderte hinweg in Staunen versetzte. In dieser Geschichte beschreibt eine Stadt namens Atlantis. Atlantis war eine Stadt der Ingenieure. Die Bürger, so wurde gesagt waren stolz auf ihre von Gold eingerahmten Gebäude. Jedoch ließ ein Erdbeben und eine darauffolgende Sintflut die Stadt untergehen. Tausende Jahre später fesselte diese Stadt die Menschheit noch immer. Moderne Theorien nehmen an dass Atlantis im Mittelmeer, im Atlantischen Ozean oder sogar in Süd Amerika gelegen haben könnte. Die Geschichte von Atlantis Vor mehr als 11.000 Jahren existierte ein Inselstaat inmitten des Atlantischen Ozeans der von einem einflussreichen und mächtigen Volk bewohnt wurde. Die Einwohner dieses Landes kamen zu großem Reichtum dank der reichhaltigen Naturschätze

Kategorie der abstrakten: Essays über Philosophie
Aristoteles thumb image Aristoteles Glück Alle menschlichen Wesen wollen „Glückseligkeit“ *, wobei dieses Ziel auf unterschiedlichen Wegen erreicht werden kann (Eudämonismus)*² Sokrates, Platon und Aristoteles schien Glück in einem Leben gemäß der àArete dauerhaft begründet: Glück ist * das Ausleben der Lust und des Vergnügens * das Leben freier verantwortlicher Bürger * das Leben als Forscher und Philosoph „Der Mensch wird nie glücklich, wenn er alle seine Fähigkeiten und Möglichkeiten entfalten kann“ – Aristoteles * Glückseligkeit: Geschenk der Götter und ist nicht dem Zufall zugeordnet *² Eudämonismus: Lehre nach der alles menschliche Handeln durch das Streben nach einem Zustand des Glückes bestimmt wird. Definition: Glück ist ein gesteigertes Lebensgefühl, in dem der Mensch mit seiner Lage und und seinem Schicksal einig und sich dieser Einhelligkeit gefühlsmässig bewusst
Яндекс.Метрика